Der erste Tag

Um kurz vor 5 Uhr war es soweit, ich kam am Flughafen an und suchte erstmal die Steffi, die ich dann auch fand. Mela, Amy und Ken waren mit dabei, voll suess. Von Barbara und Mohamed war noch keine Spur.... sprich von unseren Tickets auch nicht.... aber dann fanden wir auch Barbara und somit auch unsere Tickets. Mohamed kam dann auch noch dazu, die Reise konnte los gehen....

der Flug ging sehr schnell um, das Essen ein wahrer Genuss *achtungIronie*, naemlich ein gefrorenes Kaesesandwich xD... endlich die Koffer eingesammelt ab in die Empfangshalle, wo wir vergeblich eine Stunde lang auf unseren Taxifahrer mit Amadeusschild in der Hand warteten, der uns ja wie gesagt abholen sollte.... als wir dann bemerkten da kommt keiner,  haben wir da angerufen und uns wurde gesagt das sie uns vergessen haben und wir sollen uns irgend ein Taxi nehmen, es wird uns bei Ankunft bezahlt.

Also ab ins Taxi, total lustig der Typ... typisch Oesie xD... dann kamen wir an, die Lage ist super, ein Mann namens Gabriel hat uns empfangen und in einen Schulraum gebeten und uns alles erklaert, er hat uns wie kleine Kinder behandelt, die noch nie die grosse weite Welt gesehen haben. Er hat uns erzaehlt was ein Praktikant ist xD. Dann wurde 100euro Kaution genommen, das pro Person. Naja dann meinte er wir wohnen in Blog 1 die 2te Steige, wir mit unseren Koffern erstmal in den 1m2 grossen Fahrstuhl gequetscht und in den 2ten Stock gefahren, aber da waren wir falsch, als wir bemerkten, das die Schluessel nicht passten. Dann kam er auch und er sagte das er die 2te Treppe *Steige* meinte, also wieder mit schweren Koffern runter....

Dann kamen wir herein und erfuhren, das mit uns 2 Spanierinnen und einem Griechen wohnten, o.k.... dann hatten wir die Wahl zwischen 2 Zimmern, wir entschieden uns fuer das hintere Zimmer, da wir nicht vor hatten im Flur zu schlafen, wo auch Betten standen. Wir bemerkten sofort, das die Matrazen unter aller Sau waren und tauschten sie gleich mit denen die im Flur waren, die waren zum Glueck nur halb so durchgelegen. Die Moebel wurden zusammengewuerfelt, wir haben alle ein anderes Bett und einen anderen Schrank, wenn man auf die Moebel schaut, koennte man meinen, man haette 2 Promille, da alles schief und krum ist und nahe zu ineinader bricht, wir haben als Nachtisch eine Klappleiter und leider keine Steckdosen am Bett, das man Abends noch unabhaengig von einander lesen kann. Dann war die Expedition Wohnung dran... die Badezimmer waren o.k., hier und da Haare auf dem Boden, aber das Klo und die Dusche waren wenigstens nicht schmutzug.... aber bei der Kueche fehlten uns die Worte... offene Konserven im Kuehlschrank, die mit Fisch gefuellt waren, und die Geraete nicht grade ansehnlich, die Kochplatten mit Schmiere verschmutzt... einfach wie ein Granatenwurfstall. Zu meiner Freude nahm mein Laptop das Internet net an, so das ich nun an dem Gammelpc, der Wackelkontakte und nen Flackerbildschirm hat sitze. Barbaras Pc funktionierte, aber auch nicht besonders gut....

Mohamed ist ganz alleine in dem Nebengebauede in einer Wohnung ohne Mitbewohnern, seine Heizung ging erst nicht, aber nun laueft sie, als wir uns wegen der Heizung und Internet bei unserem Leiter beschwerten bekamen wir keine Rueckantwort.

Abends lernten wir dann eine der Spanierin und ihren Freund kennen, der zu Besuch ist, sie sind ganz nett, er wollte mir dann mit meinem Laptop helfen, hatte aber keinen Rat. Wir werden auf keinen Fall die Kueche benutzen, in dem Zustand gehts nicht. Unsere Mitbewohnerin sagte uns das der Backofen nicht funktioniert und als sie sich beschwerte, wurde ihr gesagt man kann da nichts machen.

1 Kommentar 18.2.08 20:37, kommentieren